Hundewesen

Das Einwohneramt ist Ihr Ansprechpartner in Sachen Hunde bei der Gemeinde. Auch im Bereich Hundewesen gibt es einige Regeln, über diese wir Sie gerne kurz informieren möchten.

Ersthundehaltung

Die Sachkundenachweise Theorie und Praxis sind auf Bundesstufe per 1. Januar 2017 abgeschafft worden. Die Landsgemeinde vom 6. Mai 2018 hat eine Ausbildungspflicht für Ersthundehalter beschlossen. Dies ist per 1. Juli 2018 in Kraft getreten. 


Kennzeichnung und Registrierung der Hunde

Hunde müssen spätestens 3 Monate nach der Geburt mit einem Mikrochip gekennzeichnet werden. Der Tierarzt meldet die Kennzeichnung der Hundedatenbank AMICUS.
Tierhalter, die einen Hund erwerben oder für länger als drei Monate übernehmen, sind verpflichtet, Adress- und Handänderungen innerhalb von 10 Tagen AMICUS zu melden. Ebenso müssen Tierhalter den Tod eines Hundes melden.

Versicherungspflicht

Wer einen Hund hält, muss für diesen über eine gültige Haftpflichtversicherung mit einer ausreichenden Deckungssumme verfügen.Die Hundehalter sind verpflichtet, spätestens einen Monat nach Erwerb des Hundes dem Einwohneramt unaufgefordert eine Kopie der Versicherungspolice zuzustellen.

Hundekotaufnahmepflicht

Hundehalter und Hundehalterinnen sind verpflichtet, auf dem gesamten Gemeindegebiet, insbesondere auf Strassen, Wegen, Plätzen, öffentlichen Grünanlagen, Wiesen und Äckern den Kot ihres Hundes aufzunehmen und ordnungsgemäss (z.B. in den Robidog-Behältern) zu entsorgen.

Leinenpflicht (Tierschutz- und Tierseuchengesetz Kanton Glarus)

Hunde müssen an der Leine geführt werden:

  1. in öffentlich zugänglichen Gebäuden
  2. an verkehrsreichen Strassen, namentlich Kantons- und Hauptstrassen
  3. in öffentlichen Verkehrsmitteln, an Haltestellen und auf Bahnhöfen
  4. auf Pausenplätzen von Schulanlagen und auf Spiel- und Sportplätzen
  5. an Orten, die von den Gemeinden entsprechend signalisiert werden.
  6. Wald und Waldränder (ausgenommen Jagdhunde während der Jagdzeit und Treiberhund während der Viehtreiberdienste (Art. 30 Jagdverordnung)

Für Hunde mit erhöhtem Gefährdungspotenzial, die der Bewilligungspflicht wegen auswärtigem Wohnsitz des Hundehalters nicht unterstehen, gilt im öffentlich zugänglichen Raum eine generelle Leinen- und Maulkorbpflicht.

Bewilligung für Hunde mit erhöhtem Gefährdungspotenzial und Mehrhundehaltung

Die Haltung von Hunden mit erhöhtem Gefährungspotenzial (Aufzählung Rassen) sowie die Haltung von mehr als einem Hund im Haushalt sind bewilligungspflichtig. Weitere Informationen zum Verfahren sowie Merkblätter und Formulare finden Sie auf den Seiten des kantonstierärztlichen Dienstes.
In der Veterinärverordnung finden Sie die gesetzlichen Bestimmungen.

Gebühren

Das Halten eines Hundes ist gebührenpflichtig. Die jährliche Hundetaxe beträgt 205 Franken pro Hund. Davon entfallen 55 Franken zu Gunsten des Kantons Glarus und 150 Franken zu Gunsten der Gemeinde Glarus. Ausnahmen sind im Artikel 33 der Veterinärverordnung geregelt.

Gesetzliche Grundlagen:

Links:

Bei Fragen steht Ihnen das Einwohneramt gerne zur Verfügung.