Direkt zum Inhalt springen

 Schulsozialarbeit

Schulsozialarbeit

Definition:

Schulsozialarbeit ist eine eigenständige Profession innerhalb der Institution Schule.
Sie unterstützt die Erfüllung des Bildungs- und Erziehungsauftrages der Schule mit erweiterten, den Problemen und Umständen der Lernenden und Heranwachsenden angepassten Mitteln und Aktivitäten.

Schulsozialarbeit ist eine Möglichkeit, die Schulen bei der Früherkennung und Bearbeitung von individuellen und sozialen Problemen zu unterstützen. Sie bietet professionelle beratungs-, interventions- und Präventionsleistungen sowie Triagefunktionen (Vermittlung an andere Fachstellen) an. In Beratung von Einzelpersonen (Lernende, Eltern und Lehrpersonen), Gruppen, Klassen oder ganzen Schulen geht sie ressourcenorientiert und zielgerichtet vor und bezieht alle Beteiligten mit ein. Im Bedarfsfall verweist sie auf andere der Schule nahe stehende Stellen.
 

Hauptaufgaben:

Beratung

Wir beraten verschiedene Menschen im Kontext von Schule und Familie. Unsere Beratung kann von verschiedenen Personen in Anspruch genommen werden. Wir beraten Einzelpersonen, Familien oder Gruppen:

  • Schülerinnen &Schüler
  • Erziehungsberechtigte
  • Lehrpersonen und Hauswarte
  • Schulleitung und Behörden

Unsere Beratungs-Schwerpunkte sind «soziale» Themenbereiche & Konflikte wie zum Beispiel:

  • Persönliche Themen
  • Suchtproblematiken
  • Gewalt
  • Mobbing
  • Finanzielle Probleme
  • Lebensgestaltung im materiellen Kontext
  • Delinquenz
  • Erziehungsschwierigkeiten

Intervention
In schwierigen familiären oder schulischen Verhältnissen ist unsere Aufgaben auch die Intervention in Familie oder Schule. Vor allem auch wenn vormundschaftliche Massnahmen gefordert sind wie zum Beispiel bei:

  • Verwahrlosung
  • Häuslicher Gewalt
  • Sexueller Gewalt
  • Gefahr an Leib und Seele und Psyche akut
  • Mobbing in der Klasse
  • Familien mit Ausgrenzung der Kinder (Bsp. durch religiöse Haltungen etc.)
  • Kulturelle und/oder sprachliche Konflikte (Migration)

Prävention
Ein wichtiger Bereich der SSA ist auch die Prävention dieser sozialen Problematiken. So arbeiten wir zusammen mit Schulleitungen und Lehrpersonen an Konzepten für das soziale Zusammenleben, das Verständnis der Kinder untereinander und sind involviert an Aktivitäten der Gesamtschule und/oder einzelner Klassen.

Die Schulsozialarbeit hat auch die Aufgabe Problemlagen und Missstände, die auch gesellschaftlich bedingte Ursachen haben, frühzeitig zu erkennen und entsprechende präventive Angebote für Kinder/Familien und die Schule zu entwickeln. Diese Angebote sollen dazu beitragen die Belastungs- und Krisensituationen zu vermeiden oder zu entschärfen.

Unsere Philosophie
Wir wollen niederschwellige Kontakte anbieten, die den Kindern, den Familien und der Schule in dieser immer komplexer werdenden Welt, hilft

  • Persönlichkeit und Autonomie zu stärken (Wer bin ich…)
  • Neue Ressourcen zu erschliessen (was kann ich….)
  • Standortbestimmung zu machen (wo stehe ich, in welche Richtung soll es gehen…)
  • Bewusstseinsbildung zu bieten (was will ich…..)
  • Handlungskompetenzen zu erweitern (was könnte ich zusätzlich noch….)
  • Soziale Vernetzung zu ermöglichen (wo gibt es weitere Angebote, Hilfe…)
  • Kriterien für Werte und Normen bewusst zu machen (Was ist mir wichtig…)

Unsere Grundsätze:

  • Berufs- und Verhaltenskodex des Verbandes
  • Schweigepflicht gegenüber Dritten
  • Freiwilligkeit der Beratung (aber Aufmerksam machen auf das Angebot)
  • Unicef Kinderrechte
  • Erreichbarkeit vor Ort für alle Adressaten im Büro („Laufkundschaft“ /per Telefon /e-mail / Terminabsprachen)
  • Erreichbar aber auch auf dem Pausenplatz, im Schulzimmer, im Lehrerzimmer, bei speziellen Aktivitäten der Schule
  • Vernetzung mit weiteren Diensten (Schulpsychologen/Heilpädagogischer Dienst, Sozialdienst, Jugendarbeit, Vormundschaftsbehörde, Kinderschutzgruppe, Pro Juventute, Polizei ect…)