Direkt zum Inhalt springen

 Parkierungsregeln

Parkierungsregeln

Parkierungsregeln in der Gemeinde Glarus

Blaue Zone

Fahrzeuge dürfen an Werktagen (Montag bis Samstag) zwischen 8.00 und 11.30 Uhr sowie zwischen 13.30 und 18.00 Uhr eine Stunde in der Blauen Zone parkiert werden. Bei einer Ankunftszeit zwischen 11.30 und 13.30 Uhr gilt die Parkerlaubnis bis 14.30 Uhr. Bei einer Ankunftszeit zwischen 18.00 und 8.00 Uhr bis 9.00 Uhr.

An Sonn- und Feiertagen gilt eine zeitliche Parkbeschränkung nur, wenn eine Zusatztafel dies signalisiert.
Das Einstellrad auf der Parkscheibe muss immer auf den der Ankunftszeit folgenden Strich eingestellt werden.

Beispiel:
Ankunftszeit: 09.05 Uhr
Einstellung: 09.30 Uhr
Abfahrtszeit: 10.30 Uhr

Zwischen 19.00 und 7.59 Uhr muss die Parkscheibe nicht angebracht werden, sofern das Fahrzeug vor 8.00 Uhr wieder in den Verkehr eingefügt wird.

Diese Regeln sind auch auf der Rückseite der Parkscheibe beschrieben.

Anwohner und Anwohnerinnen der Blauen Zone mit einer Anwohnerbewilligung 1 dürfen ihre Fahrzeuge in gewissen Strassen zeitlich unbeschränkt parkieren.

Parkplätze mit Zeitbeschränkung in der Parkraumzone 2 (grüne Zone, ab 1. Mai 2019)

In unmittelbarer Nähe zum Zentrum steht eine grosse Anzahl gebührenfreier Parkplätze mit einer Parkzeit­beschränkung von 3 Stunden zur Verfügung. Für die Ermittlung der Parkzeit ist die Parkscheibe deutlich sichtbar hinter der Windschutzscheibe zu platzieren. Das Einstellrad auf der Parkscheibe muss immer auf den der Ankunftszeit folgenden Strich eingestellt werden. Im Gegensatz zu der Blauen Zone gilt die Parkzeitbeschränkung auch an Sonn- und allgemeinen Feiertagen.

Anwohner und Anwohnerinnen mit einer Anwohnerbewilligung der Parkraumzone 2 sowie Pendler mit einer Pendlerbewilligung dürfen ihre Fahrzeuge in diesen Zonen (ausgenommen in der Blauen Zone) zeitlich unbeschränkt parkieren.

Gebührenpflichtige Parkplätze

   

Die gebührenpflichtigen Parkplätze mit Parkuhren sind mit einer maximalen Parkdauer belegt.
Die Parkgebühren betragen CHF 0.50 pro Stunde und können mit Münzeinwurf, mit der Parkingpay-APP oder mit Twint bezahlt werden.

Parkverbotszone

In einigen Quartieren in Glarus wurden Parkverbotszonen eingerichtet. Die mit einem Zonensignal angezeigten Rechte und Pflichten gelten mit Beginn der Zonensignalisation bis zum jeweiligen Ende-Signal.
Ausgenommen auf markierten Parkfeldern ist das Parkieren in der Parkverbotszone verboten. Das Ende-Signal zeigt an, dass ab dieser Stelle wieder die allgemeinen Verkehrsregeln gelten.

Parkverbotsfeld

Ein Parkverbotsfeld (gelbe Markierung mit Diagonalkreuz) zeigt, dass an dieser Stell das Parkieren verboten ist. Selbst das Warten im stehenden Auto gilt als Parkieren. Güterumschlag sowie das Ein- beziehungsweis Aussteigenlassen von Personen ist im Parkverbot erlaubt.  Wo Parkverbote signalisiert sind, dürfen gehbehinderte Personen, die im Besitz einer Behinderten-Parkkarte sind und sofern der übrige Verkehr weder behindert noch gefährdet wird, ihre Fahrzeuge maximal 3 Stunden parkieren.

Parkieren ohne Markierungen

Sofern die minimale Durchfahrtsbreite sowie die gesetzlichen Abstände zu den Kreuzungen eingehalten werden, keine Einschränkungen signalisiert sind und niemand behindert oder gefährdet wird, darf ausserhalb von Parkverbotszonen auch an Stellen parkiert werden, wo keine markierten Parkfelder vorhanden sind. Sind dagegen Parkfelder markiert, so muss innerhalb dieser Markierungen parkiert werden.

Gelbe Parkfelder

Gelb markierte Parkfelder sind in der Regel für private Nutzer reserviert. Folglich darf darauf nur parkieren, wer dazu berechtigt ist.

Trottoir

Fahrzeuge dürfen auf dem Trottoir nur dort parkiert werden, wo Signale oder Markierungen dies ausdrücklich gestatten und kein Halteverbot besteht. Ohne eine solche Signalisation dürfen Sie nur kurz anhalten – zum Beispiel zum Ein- oder Aussteigenlassen von Person. Zudem müssen Sie für die Fussgänger einen Abstand von mindestens 1,5 Metern freihalten.

Halteverbot

Fahrzeugführer haben nach Möglichkeit ausserhalb der Strasse zu halten. Auf der Fahrbahn halten sie nur am Rand und parallel dazu.

Das Halten auf der linken Strassenseite ist nur zulässig:

  • wenn rechts ein Strassenbahngeleise verläuft
  • wenn rechts ein Halte- oder Parkverbot signalisiert oder markiert ist
  • in schmalen Strassen mit schwachem Verkehr
  • in Einbahnstrassen

Das freiwillige Halten ist untersagt:

  • an unübersichtlichen Stellen, namentlich im Bereich von Kurven und Kuppen
  • in Engpässen und neben Hindernissen in der Fahrbahn
  • auf Einspurstrecken sowie neben Sicherheitslinien, ununterbrochenen Längslinien und Doppellinien, wenn nicht eine wenigstens 3 m breite Durchfahrt frei bleibt
  • auf Strassenverzweigungen sowie vor und nach Strassenverzweigungen näher als 5 m von der Querfahrbahn
  • auf und seitlich angrenzend an Fussgängerstreifen sowie, wo keine Halteverbotslinie angebracht ist, näher als 5 m vor dem Fussgängerstreifen auf der Fahrbahn und dem angrenzenden Trottoir
  • auf Bahnübergängen und in Unterführungen
  • vor Signalen, wenn sie verdeckt würden
  • Näher als 10 m vor und nach Haltestelltafeln öffentlicher Verkehrsbetriebe sowie vor Feuerwehrlokalen und Löschgerätemagazinen ist das Halten nur zum Ein- und Aussteigenlassen von Personen erlaubt.
  • Öffentliche Verkehrsmittel und Feuerwehr dürfen nicht behindert werden.

Das Halten zum Güterumschlag neben Fahrzeugen, die längs des Strassenrandes parkiert sind, ist nur zulässig, wenn der Verkehr nicht behindert wird. Parkierten Wagen ist die Wegfahrt auf Verlangen unverzüglich zu gestatten.

Parkverbot

Parkieren ist das Abstellen des Fahrzeugs, das nicht bloss dem Ein- und Aussteigenlassen von Personen oder dem Güterumschlag dient. Auch das Warten in einem stehenden Fahrzeug gilt als Parkieren.

Nebst den oben erwähnten Situationen gilt auch in den folgenden Situationen stets ein Parkverbot:

Das Parkieren ist untersagt:

  • wo das Halten verboten ist
  • auf Hauptstrassen ausserorts
  • auf Hauptstrassen innerorts, wenn für das Kreuzen von zwei Motorwagen nicht genügend Raum bliebe
  • auf Radstreifen und auf der Fahrbahn neben solchen Streifen
  • näher als 20 m bei Bahnübergängen
  • auf Brücken
  • vor Zufahrten zu fremden Gebäuden oder Grundstücken
  • In schmalen Strassen dürfen Fahrzeuge nur auf einer Seite parkiert werden, wenn sonst die Vorbeifahrt anderer Fahrzeuge erschwert würde.
  • Es ist platzsparend zu parkieren, doch darf die Wegfahrt anderer Fahrzeuge nicht behindert werden.

Dauerparkieren (ab 1. Mai 2019)

Personen, welche regelmässig (häufiger als dreimal innerhalb einer Woche) nachts Fahrzeuge in einem Ortsteil von Glarus ­- 8750 Glarus, 8750 Riedern, 8754 Netstal und 8755 Ennenda - abstellen, benötigen eine Bewilligung. Dies unabhängig davon, ob die Fahrzeuge ständig auf demselben oder abwechslungsweise auf unterschiedlichen Plätzen auf Gemeindegebiet von Glarus parkiert werden.

Eine Anwohnerbewilligung der Parkraumzonen 1 oder 2 gilt gleichzeitig auch als Nachtparkbewilligung.

Das dauerhafte Abstellen von gezogenen Fahrzeugen wie zum Beispiel Wohnanhänger, Sachentransportanhänger, Verkaufsanhänger, Arbeitsanhänger etc. ist auf öffentlichem Grund im gesamten Gemeindegebiet von Glarus verboten.

Fahrverbot

Das Parkieren von Fahrzeugen auf einer mit Fahrverbotsschildern gekennzeichneten Strasse gilt gleichzeitig auch als Parkverbot.