Direkt zum Inhalt springen

 Details

Aus den Beschlüssen des Gemeinderats vom 29. August 2019

Der Gemeinderat informiert über verschiedene Themen

Medienmitteilung der Gemeinde Glarus vom 29. August 2019

Vernehmlassung des kantonalen Pflege- und Betreuungsgesetzes
Der Gemeinderat befürwortet die Stossrichtung eines kantonalen Pflege- und Betreuungsgesetzes. Er erachtet eine kantonale  Versorgungsplanung als notwendig, um eine nachhaltige, ganzheitliche Gesundheitsversorgung im Kanton Glarus zu gewährleisten. Im Mittelpunkt jeglicher Überlegungen soll das Wohl der unterstützungsbedürftigen Personen sowie ihrer Angehörigen sein.
Ein kantonaler Versorgungsplan ermöglicht es, dass Synergien und Entwicklungsmöglichkeiten von allen Beteiligten genutzt werden können. Ein zentrales strategisches Vorgehen ist notwendig, um bestehende Angebotsstrukturen zu überdenken und wo nötig anzupassen. Vorteile erhofft sich der Gemeinderat insbesondere für die Planung und Sicherstellung einer integrierten Langzeitpflege.

Die Gemeinde Glarus pflegt einen engen Kontakt bzw. Austausch mit den Leistungserbringern der ambulanten und stationären Pflege und Betreuung im Versorgungsgebiet.
Die örtliche Nähe fördert Vertrauen und erleichtert die Vernetzung. Diese Vernetzung und Nähe soll mit dem Übergehen der Kompetenzen und Aufgaben von der Gemeinde an den Kanton, insbesondere im Rahmen der ambulanten und stationären Langzeitpflege und -betreuung, nicht verloren gehen. Deshalb betont der Gemeinderat die Wichtigkeit des gesetzlich verankerten Miteinbezugs der Gemeinden bei der Erstellung der kantonalen Versorgungsplanung.

Erhöhung des Unterstützungsbeitrages für Pro Senectute Glarus von CHF 10'000 auf rund CHF 15'000 ab 2020
Der Gemeinderat bewilligt ab 2020 die Erhöhung des Unterstützungsbetrages für die Altersarbeit der Pro Senectute Glarus von bisher CHF 10'000 auf neu rund CHF 15'000 pro Jahr. Neu soll der Unterstützungsbeitrag an die Entwicklung der Einwohnerzahl geknüpft werden.
Die Pro Senectute Glarus verfolgt das Ziel, die Menschen im Alter von 60 Plus in ihrer selbständigen und möglichst autonomen Lebensführung zu unterstützen und zu entlasten. Die Dienstleistungen der Pro Senectute Glarus werden in der Gemeinde sehr geschätzt.

Genehmigung einer Kreditüberschreitung von CHF 40'000 für die unverzügliche Sanierung des Schnitzelsilos beim Werkhof Ennenda
Der Boden des Schnitzelsilos beim Werkhof Ennenda ist von einem Pilz befallen, der unverzüglich entfernt werden muss. Der Boden des Silos muss neu gebaut werden. Es müssen weitere Massnahmen gegen die den Pilz verursachende Feuchtigkeit getroffen werden. Diese Sanierungsarbeiten müssen sofort durchgeführt werden, damit der Pilz keine grösseren Schäden mehr verursacht und der Betrieb des Schnitzelsilos beim Beginn der Heizperiode in ungefähr sechs bis acht Wochen gewährleistet ist.
Der Gemeinderat hat von der Notwendigkeit dieser Sanierung Kenntnis genommen und eine Kreditüberschreitung zulasten der Jahresrechnung 2019 von CHF 40'000 für die Arbeiten zur Sanierung des Bodens genehmigt.

Weisser Porenschwamm verursacht Schäden im Schnitzelsilo beim Werkhof in Ennenda

Der Gemeinderat gratuliert den erfolgreichen Glarner Sportlern Roger Rychen und Tom Elmer
Erneut durften zwei Glarner Sportler eindrückliche Erfolge feiern. Am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest in Zug konnte Roger Rychen bereits seinen zweiten Eidgenössischen Kranz in Folge feiern. Wahrlich historisch.
Der Glarner Leichtathlet Tom Elmer krönt seine bisherige Läuferkarriere an den Schweizermeisterschaften in Basel und sichert sich über 1500m sensationell die Goldmedaille.
Stolz gratuliert der Gemeinderat den beiden Glarner Sportlern zu ihren eindrucksvollen Achtungserfolgen.